Paintings/ Fotos / Sculptures / Editions / Artists / Contact

Andreas Noßmann

Seit 2008 arbeitet Andreas Noßmann an dem Bilderzyklus der Wurzelsźnden, die nach der klassischen Theologie die sieben schlechten Charaktereigenschaften beschreiben, aus denen die eigentlichen Sźnden entstehen.
Superbia - Hochmut, †bermut, Eitelkeit, Stolz, Arroganz Avaritia - Habgier, Geiz, Habsucht, Raffsucht Luxuria - Genusssucht, Ausschweifung, Wollust, Unkeuscheit, Geilheit Ira - Zorn, Wut, Vergeltung, Rachsucht, Hass Gula - Všllerei, GefrŠßigkeit, UnmŠßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht Invidia - Neid, Missgunst, Eifersucht, Eigennutz, Argwohn Acedia - TrŠgheit, Faulheit, Feigheit, Ignoranz, Verdrieslichkeit
Dieses thematisch Šußerst ergiebige Feld haben schon viele Kźnstler seit dem Mittelalter bearbeitet (Pieter Bruegel, James Ensor, Alfred Kubin, Otto Dix, Marc Chagall u.a.). Die AktualitŠt bleibt bestehen.
Die Zeichnungen von Andreas Noßmann stechen aufgrund ihrer erzŠhlenden sowie technischen Detailfreudigkeit heraus. Hier ist ganz klar ein Meister am Werke. Die Arbeiten ziehen Šhnlich in den Bann wie die Werke von Pieter Bruegel dem €lteren. Der Betrachter versinkt in der Thematik, seine Fantasie wird angeregt, da es so unendlich viel zu entdecken gibt. Er wird zugleich abgestoßen und angezogen. Erotik, Sex, Gewalt sind nur einige Komponenten in einem Feuerwerk der MorbiditŠt. Eine außerordentliche Faszination macht sich breit.

Andreas Noßmann arbeitet ununterbrochen. Sein großes zeichnerisches Werk ist beeindruckend.
Neben den Todsünden arbeitet er an Portraits und vielen Realitätes des Alltags, die er liebevoll einfängt.

see the works

Andreas Nossmann